Game Accessibility

Computerspiele sind ein wichtiger Bestandteil des sozialen Lebens und gehören mittlerweile zum Alltag dazu. Leider sind viele Menschen bei der Nutzung dieses neuen Mediums mehr oder weniger eingeschränkt. Spieler können visuell, auditiv, motorisch, kognitiv und/oder sprachlich eingeschränkt sein. 10 – 20% der Bevölkerung sind davon betroffen. Gerade für diese Benutzergruppe haben Computerspiele oft eine besondere Bedeutung. Für manche ist es das Fenster zur Welt. Sie können virtuell Dinge tun, die sie normalerweise nicht tun können, beispielsweise können gehbehinderte Personen Laufen.

Im Deutschen wird die Bezeichnung “Barrierearme Computer- und Videospiele” verwendet.

Computer‐ und Videospiele sind dann barrierearm, wenn sie keine vermeidbaren Barrieren enthalten und sie somit von möglichst vielen Spielern, mit und ohne Behinderung, in der für sie üblichen Weise gespielt werden können.“ Sandra Uhling, www.GameAccessibility.de

Da dieses neue Medium sehr komplex und interaktiv ist, lässt sich eine Barrierfreiheit kaum realisieren. Darum wird die Bezeichnung “barrierearm” anstatt “barrierefrei” verwendet.

Mehr und ausführliche Informationen gibt es auf GameAccessibility.de. Sie können sich bei Fragen auch gerne an Sandra Uhling wenden.

Nach oben

Comments are closed.